Architektur- und Industriefotografie im digitalem Mittelformat (DE)

In dem zweitätigen Workshop »Architektur- und Industriefotografie im digitalem Mittelformat« erarbeiten die max. zehn Teilnehmer*innen am ihre ganz persönliche Perspektive auf ein herausragendes Gebäude der Industriegeschichte, den OSRAM-Werken in Berlin Spandau aus. Von je her bildet diese Disziplin, die Architekturfotografie, eine Domäne der großen Aufnahmeformate und von Kameras mit der Möglichkeit zu perspektivischen Korrekturen, wie Shift. In diesem Workshop habt ihr die Möglichkeit mit Kameras der Herstellers ALPA und Phase One und digitalen Backs von Phase One ausgiebig zu arbeiten.

Freitag:
Kennenlernen mit dem Dozenten Alexander Schippel. Er ist versierte Architekturfotograf, der mit seinen Arbeiten Maßstäbe gesetzt hat. Er stellen eigene Fotografien vor, und spricht anhand der Bilder bereits gestalterische und technische Themen des Genres an.

Nach einer kurzen theoretischen technischen Einleitung geht es konkret um Themen wie das Shiften, die Wirkung verschiedener Objektive, den Effekt von Perspektiven und dass erste Kennenlernen der Kameratechnik.

Sonnabend:
Wir steigen unmittelbar in die Praxis ein und nutzen als Motiv die historischen OSRAM-Werke in Berlin-Spandau. Das Areal in der Nonnendammallee gehört zum UNESCO-Welterbe und wurde 1927 im Stil der Neuen Sachlichkeit erbaut. Aktuell wird eine denkmalgeschützte Sanierung der Gebäude durch das Architekturbüro David Chipperfield geplant. Das gibt uns die einmalige Chance, den Zwischenzustand vor dem Umbau fotografisch festzuhalten. Alexander Schippel begleitet die Workshop-Teilnehmer während des gesamten Aufnahmetages, berät bei grundsätzlichen technischen Fragen, wie der optimalen Tiefenschärfe, dem Korrigieren von stürzenden Linien, aber auch bei allen künstlerischen Aspekten der Bildkomposition. Die Kameras mit den Phase One-Backs erlauben es dem Fotografen, eine der Architektur entsprechende, genaue Umsetzung des Motivs zu entwickeln. Diese Fähigkeit der Kamera professionell zu nutzen und künstlerisch umzusetzen ist zentrales Thema des zweiten Workshoptages.

Treffpunkt: 10.00 Uhr Nonnendammallee OSRAM-Werke Tor 2. Kameras und Stative werden für alle Teilnehmer zur Verfügung gestellt, eigene Kameras können aber selbstverständlich auch verwendet werden. Verpflegung für den Tag bitte mitbringen, unser Food-Truck ist noch im Bau…

Für diesen Tag stehen uns ausreichend Kameras wie die ALPA Max, Phase XT und Backs wie das IQ 4 mit 150 MP zur Verfügung.

Sonntag:
Der zweite Workshoptag widmet sich der Einführung in die Software Capture One und der Ausarbeitung der Bilderserie mit Capture One (etwa Lens Color Cast Correction und die Verzeichnungskorrektur). Einige Bilder werden wir exemplarisch in unseren p: berlin laboratories printen, um auch den Schritt von der digitalen Aufnahme zum Druck zu demonstrieren. Die ausführliche Bildbesprechung mit Ludwig Rauch, dem künstlerischen Beraterder p: berlin academy, bildet den Abschluss des Workshops.

Alexander Schippel wurde 1979 in Berlin geboren und wuchs im angrenzenden Umland der Metropole auf. Seine Ausbildung zum Fotografen erhielt er von 1997 bis 2000 an der Freien Universität Berlin. Bereits im Abschlußjahr des Studiums erschien im Jovis Verlag eine erste Veröffentlichung seiner Fotografien: Potsdamer Platz – Urbane Architektur für das neue Berlin. Mit der Gründung des Atelier Schippel erfolgte 2004 eine verstärkte Hinwendung zu künstlerischer Fotografie. Längere Projekte brachten ihn unter anderem in die Lausitz (2011) und an die Berliner Staatsoper, deren komplette Sanierung er sechs Jahre lang künstlerisch dokumentierte (2018 erschienen bei Hatje & Cantz).

Alexander Schippel ist Gründer und Leiter von p: photography unlimited e.V. Der Verein versteht sich als förderndes Netzwerk und künstlerischer Produktionsort für Fotografen und Fotografinnen in Zeiten des radikalen Umbruchs der Fotografie.

Alexander Schippel kuratiert regelmäßig Ausstellungen in Galerien und arbeitet an weiteren Bildbänden. Zur Zeit fotografiert er die Sanierung des Bauhaus-Archivs und der Komischen Oper in Berlin. Schippels Arbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen u.a. im Deutschen Historischen Museum Berlin und in der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages.

www.alexander-schippel.de

Datum

24.05.2024 - 26.05.2024

Dozent

Partner

Kosten

350,- €
In der Teilnahmegebühr sind sind zwei Mittagessen enthalten.

Ort

  • p: photography unlimited

    Wilhelminenhofstr. 68 A
    Haus 15 (Gelände BAE)
    12459 Berlin

Veranstalter

  • p: photography unlimited e.V.

Diesen Workshop weiterempfehlen…

Weitere aktuelle Workshops